Nach der russischen Revolution im Jahre 1917 und dem folgenden Bürgerkrieg errichteten die Bolschewiki eine kommunistische Diktatur in Russland und weiteren Staaten. Die Sowjetunion, der erste kommunistische Staat, entstand. Das Seminar analysiert die rücksichtslose Industrialisierung und Modernisierung des Landes, die durch millionenfaches Massensterben im Zusammenhang mit der Zwangskollektivierung erkauft wurden. Es wird Stalins Herrschaft in den Blick genommen, in der das Straflagersystem ausgeweitet (Gulag), die Rolle des Geheimdienstes gestärkt (GPU, NKWD) und massive politische Säuberungen vor allem in der Roten Armee durchgeführt (1936-1938) wurden und es zu millionenfachen Deportationen und Umsiedlungen kam.

Das Proseminar führt in die Methoden der Geschichtswissenschaft und das wissenschaftliche Arbeiten ein, übt die Literaturrecherche (u.a. in Datenbanken) und das Verfassen von Exzerpten.

Literatur

Baberowski, Jörg: Der rote Terror. Die Geschichte des Stalinismus, München 2003.

Ders: Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt, München 2012.

Harris, James (Hrsg.): The Anatomy of Terror: Political Violence under Stalin, Oxford University 2013.

Suny Ronald: The Soviet Experiment Russia, the USSR, and the Successor States, Oxford 1998.