Die "wilden" 20er-Jahre des 20. Jahrhunderts erfreuen sich - speziell auf künstlerische Aktivitäten in Berlin bezogen - großer Beliebtheit, gerade am Beginn des dritten Jahrzehnts unseres Jahrhunderts. Dabei wird der Zeitraum oft selektiv und vom Ende her (Nationalsozialismus) wahrgenommen. Im Kurs soll aber die experimentelle Vielfalt in der Zeit "zwischen den Weltkriegen" behandelt werden: eine Kultur, an die spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg angeknüpft werden konnte (vgl. Sabina Becker Experiment Weimar. Eine Kulturgeschichte Deutschlands 1918-1933, Darmstadt 2018).

Im Mittelpunkt werden zwar die 20er-Jahre in Deutschland (Weimarer Republik) stehen, aber der Blick soll auch über die nationalen Grenzen hinausgehen.