Von Gisèle Freunds Photographie et societé (1974) bis zum ersten Buch im Bereich der Fototherapie (späte 1990er Jahre) bietet dieser Kurs eine Einführung in der Geschichte der sozialen Fotografie sowie des Feldes der Fototherapie, welche sich damit befasst, inwiefern Fotografie Menschen mit verschiedenen mentalen oder posttraumatischen Erinnerungsstörungen sowie anderen Arten von existenziellen Problemen helfen kann.

In diesem Kurs werden wir an familienfotografische Vermächtnisse als Mikroarchive herangehen und uns insbesondere auf alte Menschen und Erinnerungsprobleme beziehen. Wie kann man wissenschaftliche Methoden anwenden um mit Familienfotoarchiven zu arbeiten?