Die Digital Humanities sind eine Brückendisziplin, die Forschungsfragen und –Methoden mit digitalen Verfahren bearbeitet. In der Übung werden wir uns dafür gemeinsam mit niedrigschwelligen Werkzeugen, wie dem DARIAH-Geobrowser oder den Voyant Tools, beschäftigen, die speziell für die Digital Humanities entwickelt wurden. Diese sind meist selbsterklärend und der Einstieg ist sehr einfach. Im Fall der Voyant Tools reicht es beispielsweise aus, einfach einen Text mit copy&paste in ein dafür vorgesehenes Fenster einzufügen, damit –sozusagen magisch– Worthäufigkeiten des Korpus visualisiert werden. Magie ist frei nach Arthur C. Clarke jedoch nur eine Wissenschaft, die wir noch nicht verstehen. Das heißt, das zweite Ziel unserer Übung wird der Austausch über den Nutzen und die Anforderungen an die eingesetzten Werkzeuge sein.